Teil von

 
 
   

Neue Möglichkeiten in der Produktion von Rammpfählen

Mai 2018 — Nicht weniger hatte Skanska zum Ziel, als die Körbe seiner Bau-Rammpfähle vollautomatisch zu fertigen. Das schwedische Unternehmen fand Rat, Tat, Know-how und vor allem Hardware bei MBK. 20 Vierkant-Schweißmaschinen überzeugten mit ihren Daten.

Mehr zur Firma

Die schwedische Skanska AB stellt Rammpfähle für die Baubranche her. Um eine vollautomatische Fertigung zu planen und umzusetzen, arbeitete das Unternehmen zusammen mit dem Vertreter der MBK Maschinenbau GmbH für Skandinavien – Mikael Lundell von der Firma Semtu – und dem deutschen Stammhaus in Kisslegg. MBK konnte mit Referenzen und technischer Ausstattung punkten. Die mehr als 20 Vierkant-Schweißmaschinen überzeugten mit ihren Leistungsdaten. Der Fokus von Skanska lag auf einer hohen Automatisierung des gesamten Handlings der zugeführten Bewährungsstäbe bis hin zum fertigen Korb, also einschließlich der Weiterverarbeitung in den Schalformen. Die Messlatte lag hoch: Mit ungefähr 1000 laufenden Metern pro Schicht und lediglich zwei Maschinisten musste das Anforderungsprofil erfüllt werden. Für MBK war dies kein unerreichbares Ziel: Wurden doch in ähnlichen Aufgaben weitaus höhere Meterzahlen erreicht.

Handling komplett automatisiert

Das Unternehmen ist mit nahezu 1000 Maschinen weltweit in der Bau- und Betonrohrindustrie positioniert. Seit 1961 werden in Kisslegg Schweißmaschinen zur Bewehrung von Betonrohren und Schächten gefertigt. Vor 15 Jahren begann MBK, sich in der Baubranche Marktanteile zu sichern und produziert seither Schweißmaschinen für runde, rechteckige, quadratische, ovale und konische Körbe für Stützen, Masten, Pfähle, Bohrpfähle, Träger und Ähnlichem. Zudem unterstützen Mattenschweißmaschinen den Produktionsalltag verschiedener Fertigteilhersteller.

So ist die Schweißanlage „VSM“ lange erprobt und hat sich im Produktionsprozess bewährt. Jetzt wurde eine Modifizierung angestrebt mit dem Ziel, die Zufuhr der Längsdrähte über einen Kettenförderer zu automatisieren. Dabei werden die Stäbe durch eine Drahtricht- und Schneideanlage vereinzelt und dem Kettenmagazin zugeführt. Nach jedem Stab erfolgt eine automatische Weitertaktung, wobei wechselweise auch unterschiedliche Durchmesser verarbeitet werden können. Vor der VSM steht ein Längsdrahtmagazin. Dieses nimmt an vier Eckpositionen Einzel- oder auch Doppeldrähte auf. Der Kettenförderer bestückt nach Freigabe aus der Steuerung die vier oder acht Stäbe in das Magazin, welches sich automatisch dreht. So werden alle Stäbe gleichzeitig der VSM zugeführt. Eine zwischengeschaltete Zufuhreinheit macht die gleichzeitige Fertigung enger Wicklungen am Anfang eines jeden Korbes mit max. 15 mm bis 20 mm Überstand der Längsdrähte möglich. 

Auf einer VMS können Längsdrähte von 8 mm bis 20 mm sowie Doppeldraht von 12 mm bis 16 mm mit Wickeldrähten zwischen 5 mm und 8 mm zu Körben verschweißt werden. Bei der Skanska kamen Durchmesser von 12 mm bis 14 mm und 16 mm Einzeldrähte wie auch in Kombination sowie von 20 mm Einzeldraht-Durchmesser zum Einsatz. Die VSM schweißt den Wickeldraht mit bis zu 50 min-1 um die in der Maschine eingeführten Längsstäbe. So kann eine Korbfertigung in den beeindruckenden Größen 92 mm x 92 mm bis 375 mm x 375 mm in Längen bis 14 000 mm realisiert werden. Jeder Korb benötigt an den beiden Enden einige enge Wicklungen, währen es für den Rest sinnvoll ist, mit möglichst großen Steigungen zu fahren. Die Steuerung der VSM erfüllt diese Aufgabe in vollautomatischer Funktion.

Um eine Maximierung der Wertschöpfungskette zu erzielen ist es sinnvoll, das Leistungspotenzial der Anlage voll auszuschöpfen. Das automatische Abladen des Korbs und seine Aufnahme durch ein Korbhandling-System, das die Bestückung mit Abstandhaltern ermöglicht, sichert die Wirtschaftlichkeit. Gibt der Sicherheitsbereich die Körbe frei, legt das Korbhandling-System diese automatisch auf einen Kettenförderer ab, von wo aus die Körbe dann mittels Spezialkran gebündelt in ein Korblager System positioniert werden.

Für Skanska war wichtig, einen Partner zu finden, welcher die Einhaltung der exakten Toleranzen für diese anspruchsvollen Produkte zusichern konnte. Dabei waren viele Parameter zu berücksichtigen, wie beispielsweise die genaue Lage der Längsdrähte, das Geradesein des Wickeldrahtes und die möglichst geringe Verwindung der Körbe. Sind alle diese Aspekte erfüllt, ist bei Skanska die Fertigung mit optimaler Betonüberdeckung sichergestellt.

1200 m Körbe mit Doppelstäben je 8-h-Schicht

Mit MBK fand Skanska einen Partner, der in der Lage war, den Anforderungsprofilen gerecht zu werden und die Leistung in kurzer Zeit auf die vereinbarte Produktionsmenge zu steigern. Die Zusammenarbeit, in der Kompetenz, Erfahrung und Leistungsbereitschaft der am Optimierungsprozess beteiligten Unternehmen gebündelt wurden, machte deutlich, welches enorme Potenzial durch einen derartigen Zusammenschluss freigesetzt wird: Das genaue und produktive Schweißverfahren stellt in Verbindung mit der speziellen Anwendersoftware eine absolute Verbesserung im Produktionsalltag dar.

So ist es möglich, dass die Herstellung von 1000 m bis 1200 m Körben mit Doppelstäben in einer 8-Stunden-Schicht als Regel betrachtet werden kann. Kundenorientierung und Servicebewusstsein enden bei der MBK nicht nach der Auslieferung – der After-Sales-Service nimmt einen bedeutenden Stellenwert im Unternehmensalltag ein. Dass dies nicht nur Theorie ist, sondern auch gelebt wird, kann F. Andersson von Skanska aktuell bestätigen. Er erlebt den Dienstleistungsgedanken von MBK in Form des perfekten After-Sales-Services und äußert sich total begeistert über die kompetente und flexible Betreuung. Durch den Einsatz der VSM begann bei Skanska in Schweden ein neues Zeitalter in der Pfahl-Produktion. Ein Zeitalter, in welchem Produktionsabläufe Effizienz sichern, von der letztendlich alle Beteiligte profitieren.
MBK gilt als Weltmarktführer für Korbschweißmaschinen. 

Skanska Sverige AB
Grundläggning Råssa
51792 Bollebygd/Schweden
Ansprechpartner ist Fredrik Andersson
Tel.: +46 10 4480000
info@skanska.se
www.skanska.se

MBK Maschinenbau GmbH
Friedrich-List-Straße 19
88353 Kisslegg
Ansprechpartner ist Michael Raich
Tel.: +49 7563 9131-0
info@mbk-kisslegg.de
www.mbk-kisslegg.de

Kommentar schreiben
Aktuelles Heft
3/2019 Mai

 
Probeheft anfordern
 
 
 
 
& Ort :*
 
Land:*
 
 
WIRE
2/2019 May

 
Probeheft anfordern
 
 
 
 
& Ort :*
 
Land:*
 
 
 
 
Frau Herr
 

 
 
 
 
 
 
 
  
Partnerlinks
  • IWMA – International Wire & Machinery Association
  • VDFI – Verband der Deutschen Federnindustrie e.V.
  • VDKM – Verband der Draht- und Kabelmaschinenhersteller e.V.
  • Netzwerkdraht
  • Eisendraht- und Stahldraht-Vereinigung e.V.
  • ESF – European Spring Federation