Teil von

 
 
   

Beschichtung sitzt bombenfest auf Ziehwerkzeug

April 2018 — Laserauftragsschweißen ist industriell bewährt. Zu den bevorzugten Einsatzgebieten des Verfahrens gehören die Herstellung und Reparatur Bearbeitungswerkzeugen, der Verschleißschutz und das Bilden von Funktionsschichten.

Die Funktionsweise lässt sich schnell erklären. Durch den Laser wird ein Schmelzprozess in Gang gesetzt, in dessen Verlauf zwischen Untergrund und aufgebrachter metallischer Beschichtung bei geringer Vermischung eine nahezu unlösbare Verbindung entsteht. Das Besondere daran: Die gegen Verschleiß und Korrosion eingesetzte Legierung muss nicht über das gesamte Bauteil verteilt werden. Ebenso besteht die Möglichkeit, punktgenau nur die Bereiche eines Werkzeugs zu beschichten, die tatsächlich hohen Beanspruchungen ausgesetzt sind.

Für Heinz- Achim Kordt, Konstruktionsleiter bei Durit in Wuppertal, hat diese Eigenschaft große Bedeutung: „Als Hersteller von Werkzeugen und Konstruktionsteilen aus Hartmetall legen wir Wert auf Effizienz, wobei die Qualität und Leistung stimmen müssen. Hier liefert Laser Cladding beste Ergebnisse: zum einen durch die Präzision, mit der wir Beschichtungen auch partiell auftragen können. Das hat zudem den Vorteil, das Werkzeug aus einem preisgünstigen Material herzustellen und zusätzlich zum besseren Schutz an den kritischen, verschleißgefährdeten Stellen hochwertig zu legieren. Eine Methode, die deutlich zur Kostensenkung beiträgt. Zum anderen ist Laser Cladding durch das vielfältige Einsatzspektrums für uns oft die erste Wahl. Das Verfahren eignet sich für jeden Werkstoff, der sich aufschmelzen lässt. Das macht es leicht, abgestimmt auf die individuelle Situation in der Fertigung so gut wie immer eine optimale Beschichtungslösung zu entwickeln.“

Partielle Beschichtung für punktgenauen Schutz

Dies zeigt sich bei der Herstellung von Ziehwerkzeugen. Die von Durit verwendeten Antiverschleiß-Beschichtungen haften dank schmelzmetallurgischer Verbindung mit dem Trägermaterial exzellent und sind für die hohen Prozessgeschwindigkeiten in der Fertigung ausgelegt. Selbst das Herstellen komplexer Geometrien gelingt ohne Schwierigkeit. Werden unterschiedliche Beschichtungsstoffe kombiniert, können bei Bedarf hoch belastbare Sandwich-Strukturen aufgebaut werden. Die Wärmeentwicklung während des Laserauftragsschweißens im Bauteil ist gering.

Unterschiedliche Schichtstärken möglich

Die Bandbreite der Schichtdicken gehört ebenso zu den Merkmalen des Laser Claddings. Ohne weiteres können Stärken zwischen 0,2 mm bis über 5 mm mit hohen Aufbauraten erreicht werden. Dabei sorgt ein feines Mikrogefüge für eine überdurchschnittlich hohe Schichtdichte. Die exakte Einhaltung der Konturen sogar bei aufwendigen Werkstückformen, eine  Null-Prozent-Porosität sowie die Haftzugsfestigkeit über 300 MPa sind ebenfalls Eigenschaften, die das Laserauftragsschweißen in zahlreichen Branchen zum bevorzugten Verfahren machen.

Durit  Hartmetall  GmbH
Linderhauser  Straße 139
42279  Wuppertal
Ansprechpartner ist Alexandra Hase
Tel.:  +49  202  55109
alexandra.hase@durit.de
www.durit.de

Kommentar schreiben
Aktuelles Heft
6/2018 November

 
Probeheft anfordern
 
 
 
 
& Ort :*
 
Land:*
 
 
WIRE
4/2018 November

 
Probeheft anfordern
 
 
 
 
& Ort :*
 
Land:*
 
 
 
 
Frau Herr
 

 
 
 
 
 
 
 
  
Partnerlinks
  • Eisendraht- und Stahldraht-Vereinigung e.V.
  • VDKM – Verband der Draht- und Kabelmaschinenhersteller e.V.
  • VDFI – Verband der Deutschen Federnindustrie e.V.
  • IWMA – International Wire & Machinery Association
  • ESF – European Spring Federation
  • Netzwerkdraht